Rock Balancing
Lächelnde Frau

Die Technik der GFHM (= ganzheitliche Frauenheilmassage) wurde von Andrea Eberhardt unter Mitwirkung einer österreichischen Gynäkologin entwickelt. Es ist ein Konzept, welches Frauen in allen Phasen des Lebens, von der Pupertät, über den Kinderwunsch, die Schwangerschaft und Geburt, bis zum Klimakterium begleiten kann.
Die ganzheitliche Behandlungstechnik ist sehr sanft und basiert auf den Lehren der Creative Healing Methode von Joseph B. Stephenson (1874-1956). Sie beinhaltet Elemente der Lymphaktivierung zur Entgiftung, Reflexzonenbehandlung und segmentales Arbeiten kombiniert mit osteopathie-ähnlichen Techniken, mit Visualisierung und energetisch strukturelles Arbeiten. Dadurch wird nicht nur Entspannung bewirkt, sondern vor allem eine Hormon-Balance.

Zur ganzheitlichen Unterstützung fließen naturheilkundliche Elemente mit ein, welche die Frau Zuhause anwenden kann.

Wie diese Methode entstanden ist und Informationen zu den involvierten Personen können sie gerne hier nachlesen: 

Ganzheitliche Frauenheil-Massage - Die Entstehung der GFHM und Personen (ganzheitlichefrauenheilmassage.at)

ABLAUF DER BEHANDLUNG:

In einem gemütlichen Gespräch werden Beschwerden und Vorerkrankungen geklärt.
Die Erstbehandlung dauert ca. 90 Minuten, jede weitere zwischen 60-75 Minuten.

 

Die zu Beginn durchgeführte Detox- und Beckenbehandlung wird sitzend auf einem Hocker durchgeführt. Dabei wird der gesamte Rücken und Beckenbereich durch verschiedene Grifftechniken gelockert, Reflexzonen behandelt und der Lymphabfluss angeregt.

Für den zweiten Teil legt man sich bequem auf die Liege, damit die Körpervorderseite, vor allem der Bauch und Beckenbereich, entsprechend behandelt werden kann.     

 

Der Ablauf der GFHM beinhaltet auch:
* die Behandlung von Reflexzonen und Nervenpunkten
* Stimulation der Organe, welche für das hormonelle Geschehen mitverantwortlich
  sind wie die Nieren, Nebennieren, Schilddrüse, Leber, Milz, Pankreas, Herz, Eierstöcke       usw.
* Bauch-Arbeiten (funktionelle Störungen können positiv beeinflusst werden)
* Behandlung und Reponierung von Gebärmutter und Blase über Reflexzonen und             osteopathieähnliche Griffe 

 


ZEITPLANUNG DER TERMINE

Die Häufigkeit bzw. der Zeitpunkt richtet sich nach den Beschwerden bzw. Symptomen und Zyklusphase. Einige Varianten sind hier angeführt:

* Regelschmerzen:
Die Behandlung wird ca. 3-5 Tage vor Einsetzen der Blutung durchgeführt und 1-2x monatlich bis zur Besserung der Schmerzen wiederholt

* Unregelmäßiger Zyklus / keine bzw. seltene Blutung:
gestartet wird ca. am 23.-26. Zyklustag und je nach Beschwerdebild im wöchentlichen Abstand wiederholt

* Kinderwunsch:
zwei Behandlungseinheiten je Zyklus werden empfohlen bis zum Schwangerschaftseintritt bzw. max. 10 Monate

* Schwangerschaftsbegleitung:
ab der 9. bzw. 12 SSW wird mit insgesamt ca. 10 Behandlungen eine Anpassung des Organismus an die Schwangerschaft unterstützt und auf die Geburt vorbereitet. 

* Wechseljahrsbeschwerden:
Je nach Beschwerdebild wird im wöchentlichen Abstand behandelt


Ganz egal wie Sie Ihre Beschwerden empfinden und welche Diagnose Sie erhalten haben, die Methode kann alleine oder begleitend zu einer schulmedizinischen Behandlung angewendet werden bei:

  • Hormonellen Störungen

  • Menstruationsproblemen (Schmerzen, keine oder starke Blutung, Unregelmäßigkeiten)

  • Endometriose, verklebte Eileiter

  • Zysten, Myome

  • Kinderwunsch

  • Schwangerschaftsbegleitung

  • Nach Geburt oder Fehlgeburt, Rückbildung und Reponierung der Gebärmutter

  • Blasenschwäche, Reizblase, Inkontinenz, Gebärmutter-Senkung

  • Schilddrüsen-Fehlfunktion (Über-/Unterfunktion, Hashimoto)

  • Wechseljahrsbeschwerden

  • Entgiftung / Entschlackung / Verdauungsprobleme

  • Hämorrhoiden

  • und vielem mehr